Ersthelfer an der Unfallstelle - Was kann ich tun?

Was tun, wenn es auf der Straße kracht und Verletzte gibt?

Besonders bei Verkehrsunfällen haben Ersthelfer oft Angst etwas falsch zu machen.

Dabei ist der schlimmste Fehler erst gar nicht zu helfen und wegzusehen.

 

Oft entscheiden Minuten über Leben und Tod. Als Ersthelfer kann man wichtige Voraussetzungen für die Feuerwehr und den Rettungsdienst schaffen, um Leben zu retten.

Copyright: dpa
Copyright: dpa

Bin ich verpflichtet "Erste Hilfe" zu leisten?

 

Ja, erste Hilfe ist nicht nur eine moralische, sondern auch eine rechtliche Verpflichtung.

Wer an einer Unfallstelle vorbeifährt und nichts unternimmt, macht sich wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar.

 

In Situationen, in denen der Ersthelfer durch verschiedene Umstände, wie z.B. alleiniger Ersthelfer in der Nacht, Vermutung einer arglistigen Vortäuschung eines Unfalles, nicht aus seinem Fahrzeug aussteigen möchte, da er seine eigene Sicherheit als gefährdet ansieht, reicht eine Meldung der Situation bei der Notrufzentrale oder der Polizei aus.

 

Ausnahmefall Gefahrgut:

Bei einem Unfall mit einem Gefahrguttransporter gelten besondere Vorsichtsmaßnahmen. Durch das geladene Gut erhöht sich die Bedrohungslage für anwesende Personen und erfordert Spezialmaßnahmen der Rettungskräfte.
Erkennbar sind diese Fahrzeuge an orangenen Warntafeln im Front - und Heckbereich des Fahrzeugs.

 

Bei falschem Verhalten kann es zu explosiven Reaktionen, Vergiftungen bis hin zu Verätzungen und weiteren gesundheitlichen Schäden kommen, wenn eine Person mit einer Substanz in Berührung kommt.

Kommt es zu solch einem Unfall, sollten Ersthelfer weitreichenden Abstand halten, schnellstmöglich den umliegenen Bereich räumen und die Einsatzstelle der Feuerwehr oder Polizei überlassen. Im Falle eines Gefahrgutunfalls macht sich der Ersthelfer nicht wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar, wenn z.B. eine eingeklemmte Person nicht aus dem Unfallfahrzeug gerettet wird.

Ich bin Ersthelfer am Einsatzort. Wie gehe ich jetzt vor?

  1. Eigene Sicherheit:

Stellen Sie Ihr Fahrzeug möglichst seitlich ab und schalten den Warnblinker ein.
Sichern Sie sich umgehend mit einer Warnweste und lassen durch weitere Personen (sofern vor Ort) ein Warndreieck zur Warnung des Folgeverkehrs aufstellen. Bewegen Sie sich zur eigenen Sicherheit hinter der Leitplanke bis zur Unfallstelle.

 

2. Notruf absetzen:

 

Wählen Sie schnellstmöglich die "112" und setzen einen Notruf ab.
Übermitteln Sie folgende Informationen:

  • Wer ruft an?
  • Was ist passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wie viele Verletzte gibt es?
  • Warten auf Rückfragen!
Achten Sie darauf, dass die Notrufzentrale das Gespräch beendet und Sie nicht voreilig auflegen! Es könnten wichtige Informationen fehlen, um Feuerwehr und weitere Rettungskräfte zu Ihnen zu schicken.

3. Verletzte Personen betreuuen

 

Überprüfen Sie das Bewusstsein der Person.

 

Ist die Person ansprechbar, reden Sie beruhigend auf die Person ein und teilen ihr mit, dass Rettungskräfte bereits auf dem Weg zur Unfallstelle sind. Wenn Wunden erkenntlich sind, versorgen Sie vorerst die stark blutenden Wunden, um den Blutverlust der Person zu reduzieren. Tragen Sie Handschuhe und verwenden nur frisches Verbandszeug. Ist die Person eingeklemmt und kann ohne Hilfe nicht aus dem Fahrzeug befreit werden, überlassen Sie diese Aufgabe unbedingt der anrückenden Feuerwehr, um weitere gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Ist die Person nicht mehr ansprechbar und hat keine aktive Atmung mehr, unternehmen Sie sofort einen Versuch, die Person aus dem Fahrzeug befreien und beginnen mit der Herz-Druck-Massage sowie der Beatmung. Dazu drücken Sie im Wechsel 30 Mal auf den Brustkorb des Verletzten und beatmen ihn dann 2 Mal. Tun sie dies bis zur Übernahme der Herz-Druck-Massage durch den Rettungsdienst oder die Feuerwehr, es sei denn, die verletzte Person erlangt ihre Atmung zurück.

 

Besteht eine Atmung bei Bewusstlosigkeit, bringen Sie die Person in die stabile Seitenlage.

 

In den meisten Fällen treffen bereits bei Beginn der Wundversorgungen die Einsatzkräfte ein und übernehmen die Rettungsmaßnahmen.

Im Saarland werden dauerhaft Erste-Hilfe-Kurse und entsprechende Auffrischungskurse angeboten.

Weitere Informationen sind beim Deutschen Roten Kreuz erhältlich.

Link: http://www.drk.de/angebote/erste-hilfe-und-rettung/rotkreuzkurs-erste-hilfe.html