Technische Hilfe in der Baustelle Saarlouiser Str.

Zur Übung am 19.06.2015 stand das Thema "Technische Hilfe" auf dem Programm.


Heute versuchte man sich an einem ungewöhnlichen Übungsobjekt. Neben der "alltäglichen" technische Hilfe bei Verkehrsunfällen, Tiere auf Bäumen o.ä. wurde heute das Retten aus Tiefen geübt.


Ein tolles Übungsobjekt hierfür war die aktuelle Baustelle in der Saarlouiser Straße. Durch die Kanalerneuerungen, die bis November 2015 hier durchgeführt werden, wurde die Straße an einigen Stellen aufgerissen.


Nach Absprache mit dem Bauleiter konnten wir dort eine Tiefenrettung üben und zahlreiche Rettungsmöglichkeiten ausprobieren.


In der ersten Übung wurde ein gestürzter Bauarbeiter mittels eines Leiterbocks (siehe Bilder) nach der medizinischen Erstversorgung in der Tiefe gerettet. Besonders anspruchsvoll bei diesem Szenario war die eingeschränkte Bewegungsfreiheit im Baustellenloch. Hier ist ein gutes Feingefühl gefragt, den Patienten möglichst schonend auf die Trage zu legen, um weitere Verletzungen zu vermeiden.


Nach der ein oder anderen Instruktion der Übungsleiter verlief die Übung reibungslos und die Rettung wurde sicher und schnell durchgeführt.


In Übung Nr. 2 wurde das Szenario noch etwas erschwert. Der Patient wurde unter Baumaterialien in der Grube eingeklemmt. Durch die simulierten Quetschverletzungen des Patienten wurde eine schnellere Rettungszeit gefordert, obwohl zusätzliche Arbeit durch die Anwendung von Hebekissen angewendet werden musste.


Aber auch dieses Szenario wurde sehr gut gelöst und der Patient widermals schonend gerettet.


Zum Abschluss gab es noch eine Übungsbesprechung im Gerätehaus und der Abend wurde gemütlich bei einem Feierabendbierchen ausklingen gelassen.


Text: Tobias Jolly