Berufsfeuerwehrtag 2015

Ein Tag wie sich jedes Kind das Feuerwehrleben vorstellt. Ein echter Einsatz nach dem anderen und sich wie ein richtiger Berufsfeuerwehrmann fühlen.


Gut vorbereitet und getreu dem Motto der Jugendfeuerwehr "spielerisch und mit Spaß die Feuerwehr kennenzulernen" starteten am Samstagmorgen die beiden Gemeindejugendwarte Julian Thönes und Patrick Nagel gemeinsam mit ihren 16 Jugendfeuerwehrmitgliedern aus allen Löschbezirken der Gemeinde den Berufsfeuerwehrtag 2015.


Bevor die Kids in den Tag starteten, gab es ein ordentliches Frühstück zur Stärkung.

Im Anschluss begann der Dienst wie bei einer Berufsfeuerwehr.

Antreten war angesagt. Es wurde die Fahrzeugeinteilung vorgenommen und jedes Jugendfeuerwehrmitglied bekam seinen zugeordneten Platz im Fahrzeug. Danach ging es weiter mit der Gerätepflege. In Art einer Übung zum Thema Fahrzeugkunde wurden alle Geräte geprüft und erklärt.


Jedem Kind war die Neugier anzusehen, wann denn endlich der erste Einsatz passiert. Und dieser ließ nicht lange auf sich warten. Um 11:05 Uhr meldete sich zum ersten Mal die Leistelle. Eine Person erlitt einen Arbeitsunfall und wurde eingeklemmt.


Rasant wurden alle Geräte eingepackt und sich direkt auf den Weg zum Einsatz gemacht. Aufregung und Freude machte sich bei den Kids breit. Am Einsatzort wurde die Person einerseits schnell gerettet, andererseits aber die wichtige Dinge einer solchen Rettung genau erklärt.


Viel Zeit über den Einsatz zu reden, blieb allerdings nicht. Auf der Rückfahrt zum Gerätehaus meldete die Leitstelle die Meldung einer Brandmeldeanlage. Der Ehrgeiz hatte die Kinder gepackt, doch "leider" war es diesmal nur ein Fehlalarm.


Nach dem Einrücken ins Gerätehaus, gab es dann endlich Mittagessen, bevor es in die Mittagsbereitschaft ging. Spiele und verschiedene Ausbildungen wurden in den freien Zeiten durchgeführt.


Viel Zeit zum Langweilen blieb nie. Schon wieder ein Einsatz. Diesmal brannte eine Mülltonne und schon wieder löste eine Brandmeldeanlage aus.

Nach den Einsätzen kam ein Highlight des Berufsfeuerwehrtages auf die Kinder zu. Es ging zur Feuerwache Innenstadt nach Saarlouis. Fahrzeuge, welche die Kinder meistens nur von Bildern kannten, konnte man hier wirklich anfassen. Egal ob Drehleiter, Rüstwagen oder ein Fahrzeug des Gefahrstoffzuges. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Kameradinnen und Kameraden des Löschbezirks Innenstadt, besonders an Stefanie Amann, für die Mühe und die Zeit, den Kindern die Feuerwache zu zeigen.

Heimkehr zum Gerätehaus hieß es dann um 16:15 Uhr. Der Tag flog vor sich hin und die Zeit rannte und rannte. Auch als der nächste Einsatz um 16:55 Uhr anstand, hieß es rennen. Rauchentwicklung aus Gebäude - ob Menschen in Gefahr sind, blieb offen. Mittlerweile routiniert sprangen die Kinder auf die Autos und los ging es Richtung Einsatzort. Als starkes Team wurde auch der Einsatz ohne große Probleme gemeistert, bevor es zur nächsten Rettung ging. Eine Person ist in ein Gewässer gefallen und kam ohne die Hilfe der Feuerwehr nicht mehr aus dem Wasser.

Es wurde Abend, es gab Abendessen und es wurde ruhiger im Gerätehaus. Jedoch nur bis 21:02 Uhr. Die Funkmeldeempfänger lösten aus. Eine Nachtwanderung inklusive Personensuche im Wald erforderte nochmals alle Kräfte der jungen Feuerwehrmitglieder, bevor um 23:00 Uhr die Nachtruhe eingeläutet wurde.

Fast eingeschlafen, weckte der Melder die Kinder nochmal aus den Betten. Diesmal hieß es: "bestätigte Brandmeldung - Brand einer Holzhütte". Doch, dass es wirklich brennt, erwartete keins der Kinder. Auf der Anfahrt konnte schon eine Rauchsäule erkannt werden. Den Kindern wurde klar, hier brennt es wirklich! Was sie mittages bei der Rauchentwicklung im Gebäude gelernt hatten, konnten sie hier perfekt umsetzen und das Feuerwehr schnell unter Kontrolle bringen und ablöschen.


Nach dem Einrücken und dem erneuten Bestücken der Fahrzeuge fielen dann aber alle endgültig totmüde, aber glücklich ins Bett.

Am darauffolgenden Morgen gab es nochmal Frühstück, bevor es dann erneut hieß - Schichtwechsel.


Die Kids konnten nach Hause und das Gerätehaus gehört nun wieder den aktiven Feuerwehrleuten :-).


Ein toller Tag mit vielen lernreichen Erfahrungen für unsere Nachwuchsgeneration!